Qualitätssicherung

Da die Ausbildung und der Beruf des Osteopathen rechtlich in Deutschland noch nicht geregelt sind, hat sich der VFO die Qualitätssicherung der in Deutschland praktizierten Osteopathie zu einer seiner wichtigsten Aufgaben gemacht.
 
Diese Qualitätssicherung gibt Patienten die Gewissheit, osteopathisch nach höchstem Standard behandelt zu werden.
 
Qualitätssicherung wird auf vielfältige Weise erzielt:
 
Ausbildung
Mitglieder des VFO haben eine mind. 30-monatige osteopathische Ausbildung mit mind. 1.350 Ausbildungsstunden absolviert oder befinden sich noch in einer solchen Ausbildung. Der VFO setzt sich für einen einheitlichen Standard und eine gesicherte Qualität im Bereich der Osteopathie ein, unterstützt die Lehre und Fortbildung, die Forschung und Weiterentwicklung im Bereich der Osteopathie und arbeitet eng mit Ausbildungsstätten zusammen, die den erarbeiteten Mindestqualitätsstandard und den Mindestumfang der Ausbildung umsetzen.
 
Therapeutenliste - Zertifizierte Osteopathen
Die Therapeutenliste des VFO enthält ausschließlich Namen und Adressen von Therapeuten, die eine vom VFO zertifizierte Osteopathie-Ausbildung absolviert haben und regelmäßig Fortbildungen besuchen.
 
Fortbildung
Alle fertig ausgebildeten Osteopathen, die Mitglied im VFO sind, müssen regelmäßig Fortbildungen besuchen, um auf dem jeweils neuesten Wissensstand zu sein. Nur dann werden sie über die Therapeutenliste des VFO an Patienten weiter empfohlen.